Echter Hausschwamm

Der echte Hausschwamm als holzzerstörender Pilz

Bei Verdacht auf Hausschwamm ist schnelles Handeln ein Muss!

Der echte Hausschwamm ist nicht nur der häufigste holzzerstörende Pilz (Bauholzpilz bzw. Hausfäulepilz), sondern richtet auch bei weitem den größten Schaden an. Da er die Holzsubstanz bis in die Tiefe abbaut, wird die Standsicherheit eines Gebäudes massiv beeinträchtigt – und das schon innerhalb kürzester Zeit. Das Tückische daran ist, dass sich die Zerstörung im Inneren des Holzes schon weit fortgeschritten sein kann, ohne dass es von außen durch einen Laien erkennbar wäre. Wichtig ist daher, so früh wie möglich einen Fachmann zu Rate zu ziehen. Unsere Servicetechniker bekämpfen Hausschwamm zuverlässig und effizient – und das in ganz Kärnten!

Agil Echter Hausschwamm

Angebot und Anfrage

Als Experte für die Bekämpfung von echtem Hausschwamm ist Agil Ihr Ansprechpartner für die professionelle und effiziente Beseitigung des Pilzes. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Für ein unverbindliches Angebot füllen Sie ganz einfach unser Online-Formular aus und wählen Sie den gewünschten Service. Durch die Bekanntgabe aller relevanten Informationen bzw. Übermittlung von Bildmaterial ist es uns möglich Ihnen in kürzester Zeit ein adäquates Angebot zukommen zu lassen. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

online-formular

Vorkommen und Charakteristika des Hausschwamms

Der echte Hausschwamm ist Hauptverursacher für Schäden durch Schwammbefall in Gebäuden. In Mitteleuropa verursacht der Pilz etwa 32% der pilzbedingten Gebäudeschäden. Bevorzugt befällt er verbautes Holz und benötigt ein feuchtes und nicht zu kühles Milieu zum wachsen. Neben Holz findet der echte Hausschwamm aber auch auf anderen organischen Materialien wie zB. Textilien, Papier, Spanplatten, Stroh und Schilf gute Wachstumsvoraussetzungen. Das hohe Gefahrenpotenzial, das von dem Hausschwamm ausgeht, leitet sich von seinen besonderen Fähigkeiten ab, auch anorganisches Material zu überwachsen und zu durchdringen. Die Stränge des Hausschwamms transportieren die angesaugte Feuchtigkeit weiter und können so ganze Stockwerke und sogar Mauerwerk, Putz, Wärmedämmstoffe uvm. durchwachsen. Auch die Annahme, der Schwamm befalle ausschließlich Altbauten ist nicht zutreffend – ziemlich häufig tritt er heutzutage auch in feuchten Kellern oder Erdgeschoßen von Neubauten auf.

Wie erkenne ich einen Befall?

Oft bleibt der Hausschwamm lange unentdeckt, da er keine Zugluft mag und sich deshalb meist in versteckten Hohlräumen hinter Möbeln, Wandverkleidungen oder Fußleisten befindet. Zu erkennen ist er durch seine charakteristische Zweifarbigkeit: grundsätzlich bräunlich bis orange ist der Hausschwamm außen von einem weißen Rand umzogen. Im fortgeschrittenen Stadium kann der Fruchtkörper außerdem mehr als einen Meter lang werden und Flüssigkeitströpfchen ausscheiden.

Lässt sich das Holz in Ihrem Objekt mit der Hand leicht eindrücken, so kann mit ziemlicher Sicherheit von einem fortgeschrittenen Befall von Hausschwamm ausgegangen werden.

Hausschwamm vorbeugen

Wie bereits erwähnt mag der echte Hausschwamm keine Zugluft. Um ihm vorzubeugen, sollten daher vor allem die unteren Stockwerke und der Kellerbereich regelmäßig großzügig gelüftet werden. Gleichzeitig muss darauf geachtet werden, dass nicht zu viel Feuchtigkeit in die Räume gelangt (zB. durch anhaltend hohe Luftfeuchtigkeit bzw. das Aufhängen von Wäsche im Keller etc.). Auf keinen Fall sollten Kartonagen oder Brennholz im Keller gelagert werden. Undichte Wasserleitungen, kaputte Regenrinnen oder andere Wasserschäden sollten außerdem umgehend behoben werden.

Bekämpfung des echten Hausschwamms

Die Bekämpfung und Entfernung eines echten Hausschwamms sollte ausschließlich von Spezialisten durchgeführt werden. Auch wenn der Hausschwamm nicht mehr die notwendige Feuchtigkeit zum Wachsen vorfindet, kann er nämlich bis zu zehn Jahre in Trockenstarre überleben und unter den passenden Voraussetzungen sofort wieder aktiv werden. Darüber hinaus verschleppen sich seine Sporen leicht, weshalb bei den Bekämpfungsmaßnahmen höchste Vorsicht geboten ist.

Am Anfang einer Schwammsanierung steht die Identifikation des Erregers. Kann dieser nicht eindeutig festgestellt werden, muss immer so vorgegangen werden, als läge ein echter Hausschwamm vor. Dabei werden als erstes befallene Holzteile und Schüttungen mit ausreichendem Sicherheitsabstand ausgebaut und vernichtet. Anschließend wird das Mauerwerk abgeflammt um Mycelreste oberflächlich zu entfernen und abzutöten. Durch Bohrlochtränkung bzw. Mauerwerksinjektion mit einem Schwammsperrmittel werden die Flächen dann saniert. Mittels abschließender Imprägnierung kann vorbeugend einem erneuten Befall entgegengewirkt werden. Diese sollte auch bei den neueingebauten Hölzern erfolgen.

Unsere Bekämpfungsmaßnahmen sind äußert effektiv, jedoch kann nur durch eine dauerhafte Trockenlegung des befallenen Bereichs gewährleistet werden, dass der echte Hausschwamm nachhaltig bekämpft wurde.

In wenigen Schritten zum unverbindlichen Angebot

Sie haben Hausschwamm in Ihrer Immobilie entdeckt? Dann ist schnelles Handeln gefragt, denn es gilt einer Einsturzgefahr entgegenzuwirken und horrende Sanierungskosten zu vermeiden! Nehmen Sie noch heute Kontakt auf und Sie erhalten umgehend ein individuelles Angebot zur Bekämpfung von uns. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Jetzt anfragen!

Cookie Richtlinien

Diese Website verwendet Cookies zum Erfassen von Daten und sicherstellen aller Website Funktionalitäten. Weitere Informationen dazu finden Sie im Bereich Datenschutz.